Ermittlung einer Vergewaltigung in Bayern - Gentest von 800 Männern soll Täter aufspüren

Ermittlung einer Vergewaltigung in Bayern - Gentest von 800 Männern soll Täter aufspüren
Ermittlung einer einer Vergewaltigung in Bayern - Gentest bei 800 Männern soll Täter aufspüren
Nach einer Vergewaltigung in Bayern wollen die Ermittler den Täter mit einem Massen-Gentest aufspüren. Dafür werden 800 Männer zur freiwilligen Abgabe einer Speichelprobe aufgefordert, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Sie alle dürften sich unmittelbar vor, während und nach dem Verbrechen am Tatort in Rosenheim oder in dessen Nähe aufgehalten haben.

Wie die Personengruppe ermittelt wurde, wollte die Polizei zunächst nicht sagen. In den kommenden Tagen werden die Männer per Brief zu den Tests am 14. und 15. Oktober eingeladen. Der Tatverdächtige hatte im Juli eine 21-jährige Frau auf ihrem nächtlichen Heimweg in ein Waldstück gezerrt und sich dort an ihr vergangen. Rechtsmediziner konnten die DNA des Mannes sicherstellen, ein Abgleich mit der Datenbank brachte jedoch keinen Treffer. (dpa)

Mehr lesenZahl der Vergewaltigungen in Bayern um fast 50 Prozent gestiegen