Russisches Außenministerium: US-Fehler führten zu humanitärer Katastrophe in Rakka

Russisches Außenministerium: US-Fehler führten zu humanitärer Katastrophe in Rakka
Russisches Außenministerium: US-Fehler führten zu humanitärer Katastrophe in ar-Raqqa
Wiederholte Zielfehler der US-geführten Koalition in Rakka haben erhebliche Schäden an der zivilen Infrastruktur in der Stadt verursacht. Der Mangel an humanitärer Hilfe habe dabei zu einer Katastrophe geführt, teilte der stellvertretende russische Außenminister für die Terrorismusbekämpfung, Oleg Syromolotow, mit.

Russland arbeitete aktiv daran, humanitäre Hilfe nach Syrien zu liefern und die Rückkehr zu einem normalen Leben im Land zu ermöglichen. "Über die USA und ihre Schützlinge kann man aber nicht das Gleiche sagen", erklärte der hochrangige Diplomat in einem Interview der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

"Wir sind Augenzeugen einer humanitären Katastrophe in Rakka, wie wir es früher im irakischen Mossul beobachtet haben. Verursacht wurde diese schwere Lage durch mangelnde wirksame Maßnahmen zur Lieferung der humanitären Hilfe und zum Schaffen von Korridoren für die Evakuierung der Zivilbevölkerung. Geschweige denn von wiederholten Fehlern der US Air Force, einschließlich Luftangriffen auf zivile Objekte", betonte er.

Mehr lesen"Bomben und kein Essen": RT spricht mit russischen IS-Waisen in einem Kinderheim in Bagdad