Russische Pioniere entschärfen über 1.500 Sprengsätze in syrischer Stadt Deir ez-Zor

Russische Pioniere entschärfen über 1.500 Sprengsätze in syrischer Stadt Deir ez-Zor
Russische Pioniere entschärfen über 1.500 Sprengsätze in syrischer Stadt Deir ez-Zor
Die russische Pioniertruppe in Syrien hat mit der Minenräumung der Stadt und des Umlands von Deir ez-Zor begonnen. Über 1.500 Sprengsätze sollen in den Straßen der syrischen Stadt bereits entschärft worden sein.

Russland hat 170 professionelle Minenräumer nach Syrien entsendet, nachdem die Blockade der Stadt aufgehoben worden war. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sollen die Pioniere aus dem internationalen Minenräumungszentrum der russischen Streitkräfte bedeutende Fortschritte bei ihrer schwierigen und gefährlichen Aufgabe erzielt haben. Innerhalb weniger Tage entschärften die russischen Minenräumer acht Kilometer Straßen, acht Gebäude und etwa drei Hektar an anliegenden Territorien. Im Laufe des Einsatzes konzentrierten sich die russischen Armeeangehörigen vor allem auf die Straßen, die zu den wichtigsten Anlagen führen – und zwar zu Krankenhäusern, Wasservorräten und Stromanlagen. Das Minenräumungsteam entdeckte und entschärfte etwa 1.500 Sprengsätze, davon waren ungefähr 100 von den Terroristen selbstgebaut. Zurzeit arbeiten die Pioniere daran, Zufahrtstraßen und Vororte zu räumen, um die Sicherheit der humanitären Konvois in der Stadt zu gewährleisten, hieß es aus dem russischen Verteidigungsministerium.   

Mehr lesen - Deir ez-Zor nach IS-Belagerung: Kinder die noch nie Obst gesehen haben