Russische Lehrerin schreibt "Dummkopf" auf Stirn eines Schülers - Eltern lehnen Kündigung ab

Russische Lehrerin schreibt "Dummkopf" auf Stirn eines Schülers - Eltern lehnen Kündigung ab
Russische Lehrerin schreibt "Dummkopf" auf Stirn eines Schülers - Eltern lehnen Kündigung ab (Symbolbild)
Lehrer zu sein erfordert viel Geduld. Unendlich ist die auch nicht. Eine Lehrerin aus der russischen Großstadt Sankt-Petersburg hat auf die Stirn eines Zweitklässlers das Wort "Dummkopf" geschrieben. Allerdings bestehen die Eltern der Mitschüler darauf, dass die Lehrerin ihren Job trotz allem behält.

Die Lehrerin erklärte ihre Handlungen damit, dass sie bloß ihre Drohung einhielt. Während der Pause spielten einige Schüler mit Textmarkern und malten damit auf ihren Händen. Mehrmals will die Lehrerin versucht haben, sie davon abzuhalten – doch ohne Erfolg. Als ihre Geduld erschöpft war, drohte sie, demjenigen, der ihr nicht gehorcht, das Wort "Dummkopf" auf die Stirn anzuschreiben.

Die Lehrerin entschuldigte sich bei ihren Kollegen und bei den Eltern des Zweitklässlers für diesen Schritt und erklärte, sie könne nicht verstehen, was in sie gefahren sei. Nach dem Zwischenfall beschloss sie, ihren Job aufzugeben, aber die Eltern der Schüler äußerten sich dagegen. Auch die Mutter des betroffenen Zweitklässlers sieht die Entlassung der Lehrerin als viel zu harte Strafe, berichtet der Fernsehkanal Sankt-Petersburg.

Mehr lesen - "And now we say, Heil Hitler": US-Lehrerin verliert Job wegen Hitlergrußes