icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Justiz Vierteljahrhundert später: Kapetan Dragan für Verbrechen im Kroatienkrieg verurteilt

Justiz Vierteljahrhundert später: Kapetan Dragan für Verbrechen im Kroatienkrieg verurteilt
Justiz Vierteljahrhundert später: Kapetan Dragan für Verbrechen im Kroatienkrieg verurteilt
Der prominente serbische Kommandant Dragan Vasiljkovic ist wegen Kriegsverbrechen in Kroatien zu Beginn der 1990er Jahre zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das beschloss das Landgericht am Dienstag in der Adriastadt Split.

Der als Kapitän Dragan international bekannt gewordene 62-Jährige sei im Sommer 1991 im Bürgerkrieg für die Misshandlung und Ermordung von Gefangenen ebenso verantwortlich wie für den Angriff auf eine kroatische Polizeistation in der Stadt Glina (80 Kilometer südlich von Zagreb), hieß es. Dabei war auch der deutsche Journalist Egon Scotland ums Leben gekommen.

Kapitän Dragan hatte sich bei der Ausbildung von serbischen Rebellenverbänden in Kroatien einen zweifelhaften Ruf erworben. In dem vor einem Jahr begonnenen Prozess bezeichnete sich der Angeklagte als unschuldig. Das Verfahren ist aus seiner Sicht eine Rache der Behörden.

Am Ende des Bürgerkrieges (1991-1995) hatte Vasiljkovic sich nach Australien abgesetzt, wo er mit neuem Namen als Golflehrer untertauchen konnte. Über viele Jahre hatte er sich wegen seines australischen Zweitpasses gegen seine Auslieferung nach Kroatien gewehrt.

Mehr lesenJugoslawien: Bombardements im Namen der Menschenrechte - Interview mit einem Zeitzeugen

Egon Scotland war am 26. Juli 1991 bei der kroatischen Kleinstadt Glina ums Leben gekommen, nachdem ein Scharfschütze sein als Pressefahrzeug gekennzeichnetes Auto beschossen hatte. Wenig später starb er im Krankenhaus an den Folgen seiner Verletzungen. Scotland hatte für die Süddeutsche Zeitung aus dem Kriegsgebiet berichtet. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen