Korruption im italienischen Hochschulwesen – Ermittlung gegen 59 Steuerrechtsprofessoren

Korruption im italienischen Hochschulwesen – Ermittlung gegen 59 Steuerrechtsprofessoren
Korruptionsskandal im italienischen Hochschulwesen – Ermittlung gegen 59 Steuerrechtsprofessore
Ein umfassender Korruptionsskandal im Hochschulwesen sorgt in Italien für Aufruhr. Bildungsministerin Valeria Fedeli nannte es am Dienstag „inakzeptabel“, dass an verschiedenen Hochschulen des Landes offenbar mittels intransparenter Methoden und Korruption Lehrstühle vergeben worden sind. Am Montag waren sieben Professoren in mehreren Regionen des Landes unter Hausarrest gestellt worden, 22 weitere für ein Jahr suspendiert.

Die Finanzpolizei Florenz ermittelt insgesamt gegen 59 Personen wegen des Verdachts der Korruption, wie es in einer Mitteilung hieß. Die Ermittlungen hatte demnach ein Wissenschaftler angestoßen, der sich auf einen Lehrstuhl beworben hatte. Er habe sich nicht gegen einen anderen Kandidaten durchsetzen können, obwohl dieser deutlich weniger qualifiziert für den Posten gewesen sei, hieß es in der Mitteilung der Finanzpolizei. Weiterführende Untersuchungen hätten "systematische, korrupte Vereinbarungen zwischen zahlreichen Steuerrechtsprofessoren" aufgedeckt. Über Beförderungen sei nicht nach dem Leistungsprinzip, sondern unter anderem nach Maßgabe persönlicher Interessen entschieden worden. (dpa)

Mehr lesenBrasiliens Ex-Staatschef Lula zu neun Jahren Haft verurteilt