Zentrale Führungsfigur des IS in Deutschland vor Gericht

Zentrale Führungsfigur des IS in Deutschland vor Gericht
Zentrale Führungsfigur des IS in Deutschland vor Gericht
Unter großen Sicherheitsvorkehrungen hat am Oberlandesgericht Celle am Dienstag der Prozess gegen den Hassprediger Abu Walaa begonnen. Der 33-jährige Iraker ist aus Sicht der Bundesanwaltschaft die zentrale Führungsfigur der Terrormiliz "Islamischer Staat" in Deutschland.

Der Prozess findet im Hochsicherheitstrakt des Gerichtes statt, die Angeklagten sitzen hinter einer Panzerglasscheibe. Alle fünf Angeklagten wurden im vergangenen November in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen festgenommen und sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Den Männern drohen jeweils bis zu zehn Jahre Haft.

Mehr lesenBundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen mutmaßliche Top-Islamisten

Bei dem inzwischen verbotenen "Deutschen Islamkreis Hildesheim" soll Abu Walaa radikal-islamische Predigten gehalten und die Moschee des Vereins zu einem bundesweiten Rekrutierungszentrum des IS gemacht haben. Ziel war es nach Ansicht der Anklage, Freiwillige für den IS nach Syrien oder in den Irak zu vermitteln. Außer in Hildesheim war Abu Walaa in Nordrhein-Westfalen aktiv, wo er in Tönisvorst bei Krefeld lebte. (dpa)