Syrien: Russischer Generalleutnant durch IS-Minenwerferbeschuss in Deir ez-Zor getötet

Syrien: Russischer Generalleutnant durch IS-Minenwerferbeschuss in Deir ez-Zor getötet
Russischer Generalleutnant durch IS-Minenwerferbeschuss in Syrien gestorben
Der russische Generalleutnant Walerij Assapow ist infolge eines Granatenbeschusses in Syrien getötet worden, teilte am Sonntag das russische Verteidigungsministerium mit. Die Kämpfer der Terrorgruppierung "Islamischer Staat" griffen einen Stützpunkt der syrischen Regierungsarmee an, wo sich der Offizier befand – er hatte dort Unterstützung während der Befreiungsoperation in Deir ez-Zor geleistet. Bei dem Minenwerferbeschuss erlitt Assapow tödliche Verletzungen.

Das Kommando der russischen Armee wird den Generalleutnant mit einer hohen militärischen Auszeichnung posthum ehren.

Auch lesen - US-amerikanische Spezialeinheiten & SDF bewegen sich unbehelligt auf Gebiet vom „Islamischen Staat“

Im Mai wurde der russische Oberstleutnant Alexei Butschelnikow, der in Syrien als Militärberater im Einsatz war, getötet. "Während der Kampfausbildung hat ein Scharfschütze der Kampfgruppen eine syrische Militäreinheit beschossen", teilte das russische Verteidigungsministerium in einer offiziellen Pressemeldung mit. Über Ort und Datum des Vorfalls gibt es bisher keine öffentlich verlautbarten Angaben.

Mehr lesen - Russlands Generalstab zeichnet Syriens General für Fallschirmoperation in IS-Hinterland aus