Selbstmordanschlag auf NATO-Konvoi in Kabul: Vier Verletzte unter Zivilisten

Selbstmordanschlag auf NATO-Konvoi in Kabul: Vier Verletzte unter Zivilisten
Selbstmordanschlag auf NATO-Konvoi in Kabul: Vier Verletzte unter Zivilisten (Archivbild)
Bei der Explosion einer Autobombe in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Sonntag mindestens vier Menschen verletzt worden. Der Selbstmordattentäter dürfte es auf einen Konvoi der dänischen NATO-Kräfte abgesehen haben. Wie der Kapitän der NATO-Mission Resolute Support, William Salvin, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters mitteilte, gebe es keine Verletzten und Todesopfer unter dem Militärpersonal.

Die Situation in Afghanistan hat sich in den letzten Monaten deutlich verschlechtert. Die Taliban kontrollieren nach wie vor große Gebiete im Land. Seit dem 1. Januar 2015 operiert in Afghanistan die NATO-Mission "Resolute Support". Dabei handelt es sich nicht um Kampfeinsatz. Zu den Aufgaben der Mission gehören die Ausbildung, Beratung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte. (Reuters/RIA Nowosti/TASS/Interfax)

Mehr lesen:  NATO richtet in Afghanistan Zentrum für Verwundete ein