Bundeswehr-Kampfhubschrauber starten in Mali wieder – dabei Zwischenfall mit Transporthelikopter

Bundeswehr-Kampfhubschrauber starten in Mali wieder – dabei Zwischenfall mit Transporthelikopter
Bundeswehr-Kampfhubschrauber starten in Mali wieder – dabei Zwischenfall mit Transporthelikopter
Nach dem tödlichen Absturz eines Hubschraubers der Bundeswehr in Mali ist es dort erneut zu einem gefährlichen Zwischenfall mit einem Helikopter gekommen. Während des Abhebens eines NH90-Transporthubschraubers auf dem Flugfeld im deutschen Feldlager fiel in Gao ein Triebwerk aus, wie die "Welt" berichtet. Die Maschine musste notlanden. Soldaten seien bei dem Vorfall vor einer Woche nicht zu Schaden gekommen, teilte die Bundeswehr am Freitag mit.

Fast zwei Monate nach dem Absturz eines Tiger-Kampfhubschraubers der Bundeswehr in Mali mit zwei toten Soldaten dürfen die Helikopter wieder starten. Die Bundeswehr gab am Freitag den Flugbetrieb für die drei verbliebenen Kampfhubschrauber unter Auflagen wieder frei, wie der verteidigungspolitische Blog Augen geradeaus! berichtete.

Am 26. Juli waren zwei Soldaten bei einem Hubschrauberabsturz in Mali ums Leben gekommen. Die Ursache ist noch ungeklärt. Die verbliebenen drei deutschen Kampfhubschrauber vom Typ Tiger in Mali dürfen bis zur Klärung der Absturzursache nur bei Gefahr für die Soldaten abheben. Außerdem sind vier NH90-Transporthubschrauber in Mali im Einsatz, etwa um Verwundete auszufliegen. Die Mission Minusma der Vereinten Nationen (UN) soll zur Stabilisierung des Landes und zur Umsetzung eines Friedensabkommens beitragen. Mehr als 930 Bundeswehrsoldaten sind derzeit im Einsatz. Der Einsatz in Mali gilt seit längerem als der aktuell gefährlichste der Truppe.  (dpa)

Mehr lesenNach tödlichem Hubschrauberabsturz der Bundeswehr in Mali: "Piloten zu wenig trainiert"