Kreml-Sprecher: Russland hat keine politische Facebook-Werbung vor US-Präsidentschaftswahl gepostet

Kreml-Sprecher: Russland hat keine politische Facebook-Werbung vor US-Präsidentschaftswahl gepostet
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat am Freitag alle Vorwürfe zurückgewiesen, Russland hätte im Laufe des US-amerikanischen Wahlkampfs politische Inserate auf Facebook gepostet, um den Wahlausgang dadurch zu beeinflussen.

"Wir haben keine Ahnung, wer diese Anzeigen auf Facebook setzte und wie es gemacht wurde, wir allerdings haben das nie gemacht. Russland war nie ein Teil davon", erklärte Peskow. Anfang September startete Facebook eine Suche nach politischen Inseraten aus Russland, die möglicherweise im Zusammenhang mit der US-Präsidentschaftswahl stehen könnten. Das Unternehmen soll rund 3.000 Anzeigen im Wert von 100.000 Euro entdeckt haben, die über 470 "unauthentische" Konten und Seiten verbreitet worden wären.

Mehr lesen - Facebook will Informationen über angeblich aus Russland gekaufte Anzeigen dem Kongress übermitteln