Im Lichte von Trumps Migrationspolitik: USA verschärfen Visa-Regeln

Im Lichte von Trumps Migrationspolitik: USA verschärfen Visa-Regeln
Im Lichte von Trumps Migrationspolitik: USA verschärfen Visa-Regeln
Die USA haben die Einreisebestimmungen für Ausländer verschärft, berichtet die US-amerikanische Zeitung The New York Times.

Laut neuen Visa-Regeln sollen Personen, die ein US-Visum erhalten, drei Monate lang nach der Einreise in die USA die angegebenen Ziele der Reise einhalten. Früher galt eine solche Regel für den ersten Monat im Lande. Sollte aber die oder der Reisende im Zeitraum von drei Monaten ihre oder seine Pläne ändern, zum Beispiel einen Job annehmen oder eine US-Bürgerin oder US-Bürger heiraten, wird dies als "willentliche Lüge" bei der Antragstellung eingestuft. Wer dabei erwischt wird, dem wird es schwer fallen, sein Visum zu verlängern, seinen Status zu ändern oder wieder ein neues Visum zu bekommen. Wer sich dazu weiterhin auf dem Territorium des Landes aufhält, könnte ausgewiesen werden.

Mehr lesen - San Francisco verklagt US-Regierung im Streit um Zufluchtsstädte