Russische Bahn bereit, Merkels Traum zur Verwirklichung zu verhelfen

Russische Bahn bereit, Merkels Traum zur Verwirklichung zu verhelfen
Russische Bahn bereit, Merkels Traum zur Verwirklichung zu verhelfen
Eine Woche auf Schienen: Die russische Staatsbahn RZD möchte einen Traum von Kanzlerin Angela Merkel wahr werden lassen. Die RZD sei bereit, die Bundeskanzlerin bei der Organisation einer Reise mit der berühmten Transsibirischen Eisenbahn umfassend zu unterstützen, „sollte sich diese Absicht bestätigen“, meldete die Agentur RIA Nowosti am Dienstag unter Berufung auf den Staatskonzern. Die Bahn wolle alles tun, dass Merkel angenehme Eindrücke von der Reise mit der "Transsib" mitbringt.

Hintergrund war eine Äußerung von Merkel beim CDU-Familientag am Wochenende in Berlin. Sie würde gern zwei längere Reisen machen, hatte Merkel bei einer Fragerunde mit Kindern gesagt. „Das eine ist Amerika, einmal durch die Rocky Mountains. Und dann noch mit der Transsibirischen Eisenbahn einmal durch Russland.“

Die Transsib gilt als die längste Bahnstrecke der Welt. Auf rund 9.300 Kilometern verbindet sie die Hauptstadt Moskau mit der Hafenmetropole Wladiwostok am Pazifik. Die Fahrt vom Osten Europas durch das Uralgebirge und die Weiten Sibiriens bis an das andere Ende Asiens fasziniert seit Jahrzehnten Abenteurer und beflügelt die Fantasie von Künstlern. Die Reise mit dem Zug dauert gut sieben Tage.

Mehr lesenGamescom: "Na ja" - Merkel nicht begeistert von Minecraft-Version des Bundestages

Die Bahntrasse war bereits im Jahre 1891 von Zar Alexander III. in Auftrag gegeben und 1916 unter Russlands letztem Monarchen Nikolaus II. fertiggestellt worden. Sie gilt als eine wirtschaftliche Lebensader des größten Flächenstaats der Erde. (dpa)