Jobsuche für zwölf Millionen Kandidaten durch neues E-Rekruiting-Werkzeug nun schneller

Jobsuche für zwölf Millionen Kandidaten durch neues E-Rekruiting-Werkzeug nun schneller
Jobsuche für zwölf Millionen Kandidaten durch neues E-Recruting-Werkzeug nun schneller
Das Karrierenetzwerk Xing hat ein neues Werkzeug für Arbeitgeber zum Management geeigneter Bewerber vorgestellt. Der TalentpoolManager soll Personalern Arbeit bei der Verwaltung und beim Finden geeigneter Kandidaten abnehmen und spürbar Zeit sparen. Auf der Karriereplattform sei wiederum jedes dritte der über 12 Millionen Mitglieder auf Jobsuche, jedes zweite sei zumindest offen für einen neuen Job.

Es werde für viele Unternehmen immer schwieriger, geeignete Kandidaten für eine offene Stelle zu finden, so das Netzwerk. Die Lebensläufe interessanter Kandidaten werden auf der Xing-Plattform automatisch durch den Abgleich ihrer Profile aktuell gehalten. Das neue Werkzeug erstellt zudem automatisch Talent-Pools mit Profilen potenzieller Kandidaten. Unternehmen können auch Profile selbst einstellen und verwalten. Mit Algorithmen ermittle Xing zudem anhand von über 50 Kriterien die Wechselbereitschaft einzelner Kandidaten, sagte Xing-Manager Jost Schatzmann. Es sei vielfach eine große Herausforderung in der Personalarbeit, den geeigneten Zeitpunkt für das Ansprechen eines Kandidaten abzupassen.

Mehr lesenBildungsministerium: Mehr als jeder zehnte Berufstätige kann nicht richtig lesen

Die Personaler hätten in der Regel die Listen potenzieller Kandidaten statisch etwa in Tabellen abgelegt und pflegten sie nicht effizient. Im TalentpoolManager habe man dagegen alle Kandidaten an einem Ort zusammen, sagte Schatzmann. Die Pools seien wie Ordner angelegt und ließen sich in einem Unternehmen auch unter mehreren Abteilungen teilen.

Bei der Entwicklung habe sich Xing mit Partnern wie die Deutsche Bahn, Tchibo, Swisscom oder Mister Spex teils in wöchentlichem Rhythmus zusammengeschaltet, sagte Schatzmann. Das E-Recruiting ist bei Xing, einer Tochterfirma des Burda-Medienkonzerns, aktuell der am stärksten wachsende Bereich. (dpa)