Gericht in Kolumbien verurteilt über 30 Ex-Paramilitärs zu Gefängnisstrafen

Gericht in Kolumbien verurteilt über 30 Ex-Paramilitärs zu Gefängnisstrafen
Gericht in Kolumbien verurteilt über 30 Ex-Paramilitärs zu Gefängnisstrafen
Ein Gericht in Kolumbien hat 32 ehemalige Paramilitärs für fast 1.000 schwere Straftaten zu jeweils acht Jahren Haft verurteilt. Die Ex-Anführer der Vereinigten Selbstverteidigungskräfte Kolumbiens (AUC) seien für Mord, Vertreibung und Zwangsrekrutierung verantwortlich, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Samstag mit. Die Täter erhielten die von der Sonderjustiz vorgesehene Höchststrafe.

Die AUC wurden in den 1980er Jahren von Großgrundbesitzern gegründet, um ihre Ländereien gegen die linken Guerillaorganisationen zu verteidigen. Allerdings stiegen die Paramilitärs bald in den Drogenhandel ein und verübten zahlreiche Menschenrechtsverletzungen. Zwischen 2003 und 2006 legten über 30.000 Paramilitärs offiziell die Waffen nieder. Viele ehemalige Kämpfer schlossen sich aber bald darauf kriminellen Banden an. Viele frühere AUC-Kommandeure wurden an die USA ausgeliefert und sitzen dort langjährige Haftstrafen wegen Drogenhandels ab. (dpa)

Mehr lesen:  Ehemalige FARC-Rebellen gründen eigene Partei