St. Louis kommt nicht zur Ruhe: Proteste gegen Freispruch in Mordprozess dauern an

St. Louis kommt nicht zur Ruhe: Proteste gegen Freispruch in Mordprozess dauern an
St. Louis kommt nicht zur Ruhe: Proteste gegen Freispruch in Mordprozess dauern an
Nach gewalttätigen Unruhen in St. Louis am Freitag sind am folgenden Tag erneut hunderte Menschen auf die Straßen gegangen. Die Demonstranten zogen durch Einkaufszentren im Westen der Stadt im US-Bundesstaat Missouri. Zwischenfälle wurden nicht registriert. Anlass der Proteste war der Freispruch für einen weißen Ex-Polizisten, der einen 24-jährigen Schwarzen nach einer Verfolgungsjagd durch St. Louis erschossen hatte.

Wegen der angespannten Lage in der Stadt sagte die irische Rockband U2 ein für Samstagabend geplantes Konzert ab. In einer Twitter-Nachricht begründeten die Musiker den Entschluss mit den Worten: "Wir können die Sicherheit der Fans nicht aufs Spiel setzen". Auf ihrer Webseite führten sie weiter aus, "so sehr wir die Absage auch bedauern, halten wir sie in der gegenwärtigen Situation für den einzig richtigen Schritt".  Auch der britische Sänger Ed Sheeran sagte nach Angaben der Veranstalter ein für Samstag geplantes Konzert in der Stadt aus Sicherheitsgründen ab.

Mehr lesen:  Proteste in Saint Louis nach Freispruch für Polizisten