S&P hebt Portugals Rating an

S&P hebt Portugals Rating an
S&P hebt Portugals Rating an
Für die Ratingagentur Standard & Poor's ist das einstige Krisenland Portugal wieder ein verlässlicher Kreditnehmer. Am Freitag hat S&P das Rating des Landes um eine Stufe von BB+ auf BBB- angehoben. Damit verlassen Portugals Staatsanleihen den sogenannten Ramschbereich, in dem Investitionen als spekulativ gelten.

Die Ratingagentur hat die verbesserte Kreditwürdigkeit in erster Linie mit einem höheren erwarteten Wirtschaftswachstum begründet, welches S&P für die Jahre 2017 bis 2020 im Schnitt bei gut 2 Prozent statt bislang 1,5 Prozent sieht. Auch seien Fortschritte im Staatshaushalt zu sehen. Der Ausblick sei stabil. Die Risiken bei der Finanzierung nähmen ab.

Mehr lesen:  Griechenland fordert 278 Milliarden Euro Entschädigung für deutsche Besatzung

Portugal war eines der europäischen Länder, die am schwersten unter den Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise gelitten haben. Mit internationaler Hilfe hat sich die Lage inzwischen entspannt. (dpa)