US-Geheimdienste halten Osama bin Ladens Pornosammlung unter Verschluss

US-Geheimdienste halten Osama bin Ladens Pornosammlung unter Verschluss
US-Geheimdienste halten Osama bin Ladens Pornosammlung unter Verschluss (Archivbild)
Die Pornosammlung des ehemaligen Terroristen Nummer eins, Osama bin Laden, wird für die breite Öffentlichkeit noch eine Ewigkeit lang ein Buch mit sieben Siegeln bleiben. CIA-Direktor Mike Pompeo hat in einem Interview mit dem Fernsehsender Fox News angekündigt, man wolle mehrere geheime Dokumente des getöteten Al-Kaida-Chefs in einigen Wochen publik machen. Das gelte jedoch für keine urheberrechtlich geschützten und pornografischen Materialien.

Osama bin Laden war am 2. Mai 2011 bei einem geheimen US-Militäreinsatz in der pakistanischen Stadt Abbottabad erschossen worden, wo er sich über mehrere Jahre hinweg versteckt gehalten hatte. In seinem Haus entdeckten die US-Marines zehn Handys, Dutzende Computer, ungefähr 100 CDs und US-Sticks, Waffen und Dokumente.

Offizielle Angaben zu der Pornosammlung des Terroristen gibt es zwar keine, die Zeitung New York Post bezeichnet sie aber als "riesengroß".

Mehr lesen:  Vize-Chef von Al-Kaida ist tot