Niederlande entziehen vier Dschihadisten Staatsbürgerschaft

Niederlande entziehen vier Dschihadisten Staatsbürgerschaft
Niederlande entziehen vier Dschihadisten Staatsbürgerschaft (Symbolbild)
Die Niederlande haben erstmals vier Dschihadisten die Staatsbürgerschaft entzogen. Die vier Männer hätten sich in Syrien Terrororganisationen wie dem "Islamischen Staat" angeschlossen, teilte Justizminister Stef Blok am Mittwoch in Den Haag mit. Erst im März war ein Gesetz in Kraft getreten, das die Ausbürgerung als Maßnahme für die nationale Sicherheit erlaubt.

Die vier Männer, die noch marokkanische Staatsbürger sind, wurden zugleich zu unerwünschten Ausländern erklärt. Dadurch können sie nicht mehr legal in die Niederlande und andere Schengen-Länder reisen.

Nach dem neuen Gesetz kann die Staatsangehörigkeit auch dann entzogen werden, wenn eine Person nicht strafrechtlich verurteilt wurde. Der Beschluss muss allerdings von einem Richter geprüft werden. Die niederländische Staatsangehörigkeit kann nur bei Personen mit zwei Nationalitäten entzogen werden. (dpa)

Mehr lesen:Bericht: IS verfügt über 11.000 syrische Blankopässe