Indonesien schickt Hilfsgüter für Rohingyas nach Bangladesch

Indonesien schickt Hilfsgüter für Rohingyas nach Bangladesch
Indonesien schickt Hilfsgüter für Rohingyas nach Bangladesch
Indonesien hat am Mittwoch einen ersten Transport von Hilfsgütern nach Bangladesch geschickt, um Hunderttausende muslimische Flüchtlinge aus Myanmar zu unterstützen. Die vier Transport-Flugzeuge brachten insgesamt 34 Tonnen - vor allem Lebensmittel, Zelte und Kleidung - in das südasiatische Land. Präsident Joko Widodo kündigte am Mittwoch an, dass kommende Woche ein weiterer Transport folgen werde. Zudem soll Bangladesch auch Geld zur Verfügung gestellt werden.

Bei den 370.000 Flüchtlingen, die sich nach Angaben der Vereinten Nationen mittlerweile in Bangladesch aufhalten, handelt es sich fast ausnahmslos um Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya. Die Rohingyas werden von Myanmar nicht als Staatsbürger anerkannt. Die jüngste akute Gewaltwelle im südostasiatischen Land hat Ende August mit Angriffen einer Rebellengruppe auf Polizei- und Militärposten begonnen. Myanmars Armee antwortete nach eigenen Angaben mit einer "Räumungsaktion". (dpa)

Mehr lesen:  Rohingya-Rebellen in Myanmar erklären einmonatige Waffenruhe