Bundespolizei veranstaltet Razzien gegen Scheinehen - Schwerpunkt in Berlin

Bundespolizei veranstaltet Razzien gegen Scheinehen - Schwerpunkt in Berlin
Bundespolizei veranstaltet Razzien gegen Scheinehen - Schwerpunkt in Berlin (Symbolbild)
Die Polizei ist am Dienstagmorgen bundesweit mit Razzien gegen Scheinehen vorgegangen. Insgesamt wurden dabei 40 Objekte durchsucht. Das besondere Augenmerk galt Berlin. Dort waren 400 Polizisten im Einsatz. Ein Mann und vier Frauen seien verhaftet worden, teilte ein Sprecher der Bundespolizei mit. Sie sollen die Köpfe einer Schleuserbande sein.

Gegen den 50-Jährigen und die Frauen im Alter von 46 bis 64 Jahren sei im Vorfeld der Aktion ein Haftbefehl erlassen worden, sagte der Sprecher. Sie sollen Portugiesinnen für Scheinehen mit nigerianischen Männern angeworben haben. Die Männer aus Afrika hätten so eine EU-Aufenthaltskarte erhalten. Dafür seien eine Reihe von Urkundenfälschungen begangen worden. Die nigerianischen Männer hätten für die Scheinehe rund 13.000 Euro an die Schleuserbande zahlen müssen. Ein Teil des Geldes hätten die Portugiesinnen erhalten. (dpa)

Mehr lesen:  Zwei Frauen und deutscher Pass: Syrer wird erster Deutscher mit zwei Ehepartnerinnen