icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Aufstand der Maschinen: Sex-Puppen könnten ihre Besitzer ermorden

Aufstand der Maschinen: Sex-Puppen könnten ihre Besitzer ermorden
Aufstand der Maschinen: Sex-Puppen drohen ihren Besitzern mit Mord
Hacker könnten Sex-Puppen knacken und diese dazu bringen, ihre Besitzer zu töten, zitierte die Zeitung New York Post den Cybersicherheit-Experten Nick Patterson. Er meinte, dass die Sex-Roboter, die eigentlich für das Amüsement ihrer Besitzer geschaffen wurden, immer ausgefeilter und populärer werden. Obwohl viele denken, dass das größte Risiko eine Machtergreifung der Künstlichen Intelligenz ist, droht der Menschheit eine viel realistischere Gefahr, und zwar die der Hacker.

Patterson ist sicher, dass das Hacken der Software eines Sex-Androiden viel einfacher ist als das Hacken eines Computers oder eines Handys. Falls ein Täter Zugriff auf den Sex-Roboter erhält, kann er diesem alle möglichen Befehle geben – darunter auch, seinem Besitzer Schaden zuzufügen oder ihn sogar umzubringen. Der Experte betonte, dass die Gefahr nur von den Sex-Puppen mit einem Internetanschluss ausgeht, deren Zahl immer weiter zunimmt.

Mehr lesenGroßbritannien: Im Schulbeirat vertretener Kirchendiener muss wegen Kinder-Sexpuppe ins Gefängnis

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen