icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

China setzt Unmögliches um: Treibstoffloses Triebwerk soll Menschen in 10 Wochen zum Mars bringen

China setzt Unmögliches um: Treibstoffloses Triebwerk soll Menschen in 10 Wochen zum Mars bringen
China setzt Unmögliches um: Treibstoffloses Triebwerk soll Menschen in 10 Wochen zum Mars bringen (Symbolbild)
Chinesische Wissenschaftler wollen einen funktionierenden Triebwerksprototyp mit dem sogenannten EmDrive-Antrieb entwickelt haben, an dem auch die NASA seit Jahren forscht. Technische Einzelheiten der Neuheit werden bisher geheim gehalten. Bekannt ist aber, dass das Konzept des treibstofflosen Antriebs Newtons Wechselwirkungsgesetz widerspricht. Allerdings sind Newtons Gesetze keine Naturgesetze sondern nur Axiome, die nicht uneingeschränkt gelten.

Die chinesischen  Wissenschaftler wollen das Gerät demnächst im Weltall testen. Das EmDrive-Triebwerk besteht nach Angaben der britischen Zeitung Daily Mail aus einem Mikrowellen generierenden Magnetron und einem Resonator, der die Energie ihrer Schwingungen aufnimmt. Der Strom für die Mikrowellen kann aus Solarenergie gewonnen werden, somit kommt das Triebwerk ohne Treibstoff aus.

Mehr lesen: Erstes Raketentriebwerk aus 3D-Drucker erfolgreich getestet

Im November 2016 hat das Labor NASA Eagleworks eine Studie veröffentlicht, in der behauptet wird, dass EmDrive-Antriebwerke tatsächlich funktionsfähig seien. Demnach habe ein Prototyp im Vakuum eine Schubkraft von 1,2 ± 0,1 Millinewton pro Kilowatt entwickelt. Es seien aber deutlich mehr Experimente nötig, um die Möglichkeit auszuschließen, dass eine wärmebedingte Expansion die Resultate beeinflusse. Im Erfolgsfall könne die Entwicklung die Reisen durch das Weltall viel schneller machen: Ein Trip zum Mars würde dann lediglich 70 Tage in Anspruch nehmen. (RIA Nowosti)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen