EU-Austrittsgesetz nimmt erste Hürde in Großbritanniens Parlament

EU-Austrittsgesetz nimmt erste Hürde in Großbritanniens Parlament
EU-Austrittsgesetz nimmt erste Hürde in Großbritanniens Parlament (Symbolbild)
Das britische Parlament hat am frühen Dienstagmorgen in zweiter Lesung für das EU-Austrittsgesetz gestimmt. Für den Gesetzesvorschlag der Regierung votierten 326 Abgeordnete, 290 waren dagegen. Der Abstimmung am Dienstag war eine stundenlange, teils kontroverse Debatte vorausgegangen. Bevor das Gesetz endgültig verabschiedet werden kann, stehen weitere Abstimmungen an.

Die Regierung will mit dem Gesetz die Geltung des EU-Rechts in Großbritannien nach dem Brexit beenden. Gleichzeitig sollen mehr als 12.000 EU-Vorschriften aus allen Lebensbereichen in nationales Recht übertragen werden, damit am Tag des Austritts kein Chaos entsteht. Dabei geht es etwa um Arbeitnehmerrechte sowie Verbraucher- und Umweltschutz. Großbritannien wird die EU Ende März 2019 verlassen. (dpa)

Mehr lesen:  Brexit-Verhandlungen: Blockade und Verzögerung als letzte Strohhalme der EU