Christliches Ehepaar nimmt Sohn aus Schule, weil Jungen dort Mädchenkleidung tragen dürfen

Christliches Ehepaar nimmt Sohn aus Schule, weil Jungen dort Mädchenkleidung tragen dürfen
Symbolbild
Nigel and Sally Rowe, christliche Eheleute aus England, haben ihren sechsjährigen Sohn aus der Church-of-England-Grundschule genommen, weil es Jungen dort erlaubt wurde, in Mädchenkleidung zur Schule zu kommen. Das widerspreche ihren religiösen Ansichten, teilten sie mit. Der Familie Rowe zufolge wurde ihr Sohn krank, weil er einen Jungen zuerst als Junge und dann als Mädchen gekleidet sah. Nun wollen die Eltern des Jungen eine Zivilklage gegen die Schule erheben.

Wie Vertreter der Schule erklärten, ließen sie sich in den Fragen des Umgangs mit Transgendern von dem Gleichstellungsgesetz aus dem Jahr 2010, dem Equality Act, leiten. Vertreter der Familie Rowe sagten hingegen, dass eine gesetzliche Anerkennung der Geschlechtsidentität erst mit 18 Jahren erfolgen könne. Deshalb könne sich die Schule nicht auf das Gleichstellungsgesetz berufen. 

Mehr lesenKeine Angst mehr: Transgender erlebt Geschlechtsumwandlung zum zweiten Mal