Floridas Sheriff warnt: Schüsse auf "Irma" könnten gefährliche Nebenwirkungen haben

Floridas Sheriff warnt: Schüsse auf "Irma" könnten gefährliche Nebenwirkungen haben
Floridas Sheriff warnt: Schüsse auf "Irma" könnten gefährliche Nebenwirkungen haben
Ein Einwohner des US-Bundesstaates Florida hat aus Langeweile auf Facebook ein Treffen angekündigt und alle Mitbürger dazu eingeladen, auf den nahenden Wirbelsturm „Irma“ zu schießen. "Lasst uns „Irma“ zeigen, dass wir als erste schießen", steht im Aufruf des 22-jährigen Ryon Edwards. Die Veranstaltung zählt inzwischen gut 26.000 Teilnehmer und 53.000 Interessenten.

Nach Angaben der Zeitung Telegraph gibt es auf Facebook mehrere ähnliche Treffen. Ryon Edwards zufolge hätte er nie daran gedacht, dass diese "wahnsinnige Idee" irgendjemandem außer ihm gefallen würde. Die Situation sei ihm dann aber gewissermaßen aus dem Ruder gelaufen.

Die Polizei von Florida rät den Enthusiasten von der Schießerei eindringlich ab. Sie werde den Wirbelsturm nicht umdrehen lassen, könne dafür allerdings gefährliche Nebenwirkungen auslösen. (RIA Nowosti)

Mehr lesen:  Kuba: Hurrikan "Irma" hämmert auf Havannas Wahrzeichen ein