"Irma" lässt 190.000 Haushalte in Florida ohne Strom

"Irma" lässt 190.000 Haushalte in Florida ohne Strom
"Irma" lässt 190.000 Haushalte in Florida ohne Strom
Die ersten Ausläufer des Hurrikans "Irma" haben im US-Bundesstaat Florida zu Stromausfällen in mehr als 190.000 Haushalten geführt. Die Inselgruppe der Florida Keys wurde am späten Samstagabend von ersten orkanartigen Böen getroffen. Es wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 119 Kilometern pro Stunde gemessen.

Am Sonntag sollte der Hurrikan mit sintflutartigen Regenfällen, Sturzfluten und Sturmböen auf den "Sunshine State" treffen. Mehr als 6,5 Millionen Menschen wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen und sich vor dem Sturm in Sicherheit zu bringen. Mehr als 70.000 Menschen begaben sich am Samstagabend (Ortszeit) bereits in die rund 385 Schutzräume im Bundesstaat. Der Sturm hatte bei seinem Zug über den Norden Kubas etwas an Kraft verloren und war in die Kategorie 3 der fünfstufigen Skala herabgestuft worden. Später aber gewann er in seinem Kurs auf die Inselgruppe der Florida Keys wieder an Kraft. Das US-Hurrikan-Zentrum in Miami stufte den Tropensturm am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) wieder in die zweithöchste Kategorie 4 ein. (dpa)

Mehr lesen:  Hurrikan "José" wird schwächer – Sturm "Katia" flaut ab