Bundestagswahl in Zahlen: 650.000 Wahlhelfer in 73.500 Urnen - und etwa 14.500 Briefwahlbezirken

Bundestagswahl in Zahlen: 650.000 Wahlhelfer in 73.500 Urnen - und etwa 14.500 Briefwahlbezirken
Bundestagswahl in Zahlen: 650.000 Wahlhelfer in ca. 73.500 Urnen und etwa 14.500 Briefwahlbezirken
Bei der Bundestagswahl am 24. September werden rund 650.000 Wahlhelfer im Einsatz sein, teilte der Bundeswahlleiter in Wiesbaden mit. Ob inzwischen alle Posten in den deutschlandweit 88.000 Wahlbezirken mit Ehrenamtlichen besetzt sind, konnte eine Sprecherin am Freitag nicht sagen. Zuletzt habe es vereinzelte Rückmeldungen von Kommunen gegeben, dass noch Wahlhelfer fehlten. Falle ein Ehrenamtlicher kurzfristig aus, könne notfalls noch am Wahltag ein neuer Wahlhelfer benannt werden.

Bei der Bundestagswahl wird es laut Bundeswahlleiter rund 73.500 Urnen und etwa 14.500 Briefwahlbezirke geben. In jedem Wahllokal und in jedem Briefwahlbezirk ist ein Wahlvorstand im Einsatz, der sich aus einem Vorsteher, einem Stellvertreter und drei bis sieben Beisitzern zusammensetzt. Der Wahlvorstand passt auf, dass die Abstimmung ordnungsgemäß abläuft. Nach 18 Uhr zählt er die Stimmen aus und meldet das Ergebnis an die Kommune. (dpa)

Mehr lesenBTW 2017: Union verliert an Zustimmung, FDP-Chef Lindner kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik