Türkischer Außenminister besucht Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch

Türkischer Außenminister besucht Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch
Türkischer Außenminister besucht Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch (Archivbild)
Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hat die überfüllten Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch besucht. Auch Emine Erdoğan, die Ehefrau des türkischen Staatspräsidenten, und Bangladeschs Außenminister Abul Hassan Mahmood Ali waren am Donnerstag in den Camps im Bezirk Cox's Bazar nahe der Grenze zu Myanmar. Die Türkei versprach Hilfe für die Flüchtlinge.

Seit dem jüngsten Gewaltausbruch in Myanmars Provinz Rakhine flohen nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR innerhalb von knapp zwei Wochen mindestens 164.000 Rohingyas in das Nachbarland. Dutzende weitere ertranken im Grenzfluss Naf, darunter viele Kinder. Das UNHCR warnte, dass die Camps in Bangladesch voll seien.

Mehr lesen:  Myanmar vermint Landesgrenzen, um Rückkehr der Rohingya zu verhindern

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte zuvor Myanmar in einer Rede in Istanbul "Völkermord" an der muslimischen Minderheit vorgeworfen.