Griechische Küstenwache rettet Dutzende Migranten vor Kreta

Griechische Küstenwache rettet Dutzende Migranten vor Kreta
Griechische Küstenwache rettet Dutzende Migranten vor Kreta (Archivbild)
Die griechische Küstenwache hat erneut Dutzende Migranten gerettet. Es wurden 70 Menschen - darunter auch 19 Minderjährige - rund 20 Seemeilen nördlich von Kreta entdeckt. Das Boot, auf dem sie sich befanden, trieb wegen eines Motorschadens herrenlos vor sich hin. Zuvor hatten die Migranten ein Seenotsignal gesendet.

Wo die Flüchtlinge abgelegt hatten und aus welchen Ländern sie stammten, blieb zunächst unklar. Bereits Anfang der Woche waren vor Kreta mehr als 100 Migranten aus einem in Seenot geratenen Boot gerettet und in Sicherheit gebracht worden.

Beamte der griechischen Küstenwache vermuten, dass nach der weitgehenden Schließung der Balkanroute Schlepper versuchen, Migranten auf der gefährlichen Route von der Türkei oder Ägypten über Kreta und das Ionische Meer nach Italien zu bringen. Die griechische Küstenwache hat seit Jahresbeginn Hunderte Migranten in der Region entdeckt und gerettet. (dpa)

Mehr lesen:  Schmuggler behandeln Migranten wie Brokkoli: US-Grenzschutz rettet Menschen aus Kühllastwagen