Venezuela schickt Protestnoten an vier EU-Länder

Venezuela schickt Protestnoten an vier EU-Länder
Venezuela schickt Protestnoten an vier EU-Länder
Venezuelas Außenministerium hat an die Botschafter Spaniens, Großbritanniens, Italiens und Deutschlands eine Protestnote geschickt. Der offizielle Grund dafür ist, dass die vier EU-Länder Lilian Tintori, Aktivistin und Frau des oppositionellen Politikers Leopoldo López, unterstützt haben. Venezuelas Außenminister Jorge Arreaza zufolge mischen sich die vier Staaten in die inneren Angelegenheiten des Landes und in die Arbeit der venezolanischen Behörden ein.

"Wir haben diese Botschafter zu uns zitiert und ihnen wegen der Einmischung und wegen deren Benehmens in Venezuela jeweils eine energische und überzeugende  Protestnote überreicht", zitiert die Zeitung Universal den Diplomaten. Caracas wolle das respektvolle Verhältnis mit diesen Ländern bewahren. Wenn sie aber die diplomatischen Beziehungen auf eine andere Ebene bringen möchten und weiterhin Venezuelas Souveränität verletzen sollten, wäre das Land bereit, darauf entsprechend zu reagieren.

Am Samstag hatten die Behörden der Frau des Oppositionsführers Leopoldo López, Lilian Tintori, am Flughafen Caracas den Reisepass entzogen. Die Aktivistin wollte ins Ausland reisen, um sich mit mehreren Staats- und Regierungschefs, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, zu treffen. Vor dem Check-in ließ sie sich mit den Botschaftern Spaniens, Deutschlands und Italiens fotografieren.

Die Behörden hatten zuvor bei Lilian Tintori Bargeld im Wert von über 10.000 US-Dollar in einem Auto beschlagnahmt. Die Aktivistin warf der Justiz vor, sie aus politischen Gründen zu verfolgen. Es sei keine Straftat, Bargeld bei sich zu haben, sagte die Frau. Am Dienstag soll sie vor Gericht erscheinen.

Mehr lesen:  Washington dreht Caracas den Geldhahn zu

Lilian Tintoris Ehemann Leopoldo López war im Jahr 2015 zu fast 14 Jahren Haft wegen Anstachelung zur Gewalt bei Straßenprotesten verurteilt worden. Damals waren mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. In diesem Jahr wurde er allerdings in den Hausarrest entlassen. (RIA Nowosti)