icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Migrantenkinder dringend gesucht: Schule in Italien wegen Einwohnerdefizits von Schließung bedroht

Migrantenkinder dringend gesucht: Schule in Italien wegen Einwohnerdefizits von Schließung bedroht
Migrantenkinder dringend gesucht: Schule in Italien wegen Einwohnerdefizits vor Schließung bedroht
Meist wehren sich italienische Kommunen, mehr Migranten aufzunehmen. Anders die kleine Insel Ventotene: Um die Schließung der örtlichen Schule zu verhindern, wirbt der Bürgermeister um Migrantenkinder. "Wir haben leider nicht genug Kinder, damit die Schule geöffnet bleiben kann", sagte Gerardo Santomauro.

Auf der Insel mit einigen Hundert Einwohnern, die vor der Küste Neapels liegt, leben immer weniger Menschen. Für das neue Schuljahr haben sich nur zwei Kinder für die Mittelschule angemeldet. Santomauro bangt derzeit darum, ob der Unterricht in diesem Jahr überhaupt stattfindet. Er hoffe trotz der geringen Schülerzahl auf grünes Licht des zuständigen Bildungsausschusses. Dieser bezahlt die Lehrer, die zum Unterrichten vom Festland auf die Insel kommen.

Mehr lesenHarte Zeiten für Schweizer Städte wegen Mangels an Ausländern

In den kommenden Jahren würden keine weiteren Schüler nachfolgen, sagte Santomauro. Der Bürgermeister wünsche sich daher, dass "10 bis 15" unbegleitete minderjährige Flüchtlinge oder Migrantenfamilien mit jungen Kindern nach Ventotene kämen. Mehr könne die Insel jedoch nicht aufnehmen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen