Über 1.300 ausländische IS-Kämpfer ergeben sich der irakischen Armee

Über 1.300 ausländische IS-Kämpfer ergeben sich der irakischen Armee
Über 1.300 ausländische IS-Kämpfer ergeben sich der irakischen Armee
Während der Offensive auf die Bastion der Terrorgruppierung „Islamischer Staat“ Tal Afar haben sich mehr als 1.300 Ausländer, die an der Seite des IS kämpfen, kapituliert. Die meisten kommen aus Afghanistan, Russland, Frankreich und Großbritannien. Sie befinden sich zurzeit im Militärlager in Hamam al-Alil südlich von Mossul.

Die Offensive wurde Ende August von irakischen Regierungskräften durchgeführt, bei der die Stadt Tal Afar und die gesamte Provinz Ninawa befreit wurden, berichtet die irakische Nachrichtenagentur Shafaaq mit Verweis auf die Militärs. Mehr als 2.000 Kämpfer des „Islamischen Staates“ wurden getötet.

Mehr lesenSyrien: Kurdische YPG-Miliz fasst Schweden, die für den IS gekämpft haben sollen