Ungarische Totengräber veranstalten Wettschaufeln

Ungarische Totengräber veranstalten Wettschaufeln
Ungarische Totengräber schaufeln um die Wette (Symbolbild)
Wer schaufelt am schnellsten ein Grab mit den perfekten Maßen? Darum ging es bei einem Wettbewerb der ungarischen Totengräber am Samstag in Gyula im Südosten Ungarns. Die in Zweier-Teams angetretenen Friedhofsarbeiter mussten eine 1,60 Meter tiefe, zwei Meter lange und 0,80 Meter breite Grube ausheben und wieder zuschaufeln. Bewertet wurden die dafür benötigte Zeit und die Einhaltung der vorgegebenen Maße.

Der Veranstalter des Wettschaufelns auf dem calvinistischen Friedhof von Gyula war der ungarische Verband der Friedhofserhalter und -betreiber. Mit der Aktion wolle man das Ansehen der körperlich schwer arbeitenden Berufsgruppe heben, erklärte der Verbandsvorsitzende Jozsef Varga gegenüber dem Nachrichtenportal Beol.hu. Es war der zweite Wettbewerb dieser Art in Ungarn. Vor mehr als einem Jahr hatten die Friedhofsgärtner im ostungarischen Debrecen ihr Talent und Geschick unter Beweis gestellt. (dpa)

Mehr lesen:Wette verloren: Bürgermeister in Frankreich isst Ratte [VIDEO]