Donald Trump trifft Flutopfer in Texas

Donald Trump trifft Flutopfer in Texas
Donald Trump trifft Flutopfer in Texas
US-Präsident Donald Trump ist am Samstag zum zweiten Mal in das texanische Flutgebiet gereist und in Houston mit Opfern der Katastrophe zusammengetroffen. Er sprach ihnen Mut zu und äußerte sich "sehr glücklich" über den Stand der bisherigen Rettungs- und Hilfsmaßnahmen.

Bei seiner ersten Visite am vergangenen Dienstag hatte er sich ausschließlich auf die Hilfsoperationen konzentriert, aber keinen persönlichen Kontakt zu Opfern gehabt - was ihm teilweise harsche Kritik einbrachte. Diesmal besuchte er mit First Lady Melania zunächst eine Notunterkunft in einem Teil des Houstoner NRG Stadions. Anschließend war der Republikaner in einer Kirche zu Besuch, in der Hilfspakete gepackt werden. Dann flog das Ehepaar in den Nachbarstaat Louisiana weiter.

Am Samstag hatte die US-Regierung die Bundeshilfen für das Aufräumen von Schutt und Müll in Taxas aufgestockt. Bereits am Freitag hatte das Weiße Haus in zwei Stufen beim Kongress erste Hilfsgelder in Höhe von rund 14,5 Milliarden Dollar beantragt.

Mehr lesen:  Überschwemmte Chemiefabrik in Texas steht wieder in Flammen [VIDEO]