Toxische Wolke bedroht Ortschaften bei Madrid: 34.500 Einwohner müssen zu Hause bleiben

Toxische Wolke bedroht Ortschaften bei Madrid: 34.500 Einwohner müssen zu Hause bleiben
Toxische Wolke bedroht Ortschaften bei Madrid: 34.500 Einwohner müssen zu Hause bleiben (Symbolbild)
Gut 34.500 Einwohner der südlichen Vororte der spanischen Hauptstadt Madrid sind am Samstag aufgefordert worden, ihre Häuser nicht zu verlassen. Der Grund war ein Brand in einer Fabrik in der Ortschaft Fuenlabrada. Bei dem Feuer wurde eine Person verletzt. Nach Angaben der Feuerwehr flammten in dem Werk 40 Tonnen Magnesium und Aluminium auf.

Das Feuer wurde um 9:22 MEZ gemeldet. Gegen 13 Uhr konnte die Feuerwehr die Flammen eindämmen. Die Behörden teilten mit, dass die Brandbekämpfung den ganzen Tag in Anspruch nehmen könnte. Die anliegende Autobahn M-506 musste vorübergehend gesperrt werden. Inzwischen entstand wegen des Brandes eine toxische Rauchwolke. Wegen der aktuellen Windverhältnisse bewegte sie sich in Richtung von Humanes, Griñón y Moraleja de Enmedio. Die rund 34.500 Einwohner dieser Ortschaften südlich von Madrid wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben. (El País)   

Mehr lesen:  Großbrand wütet in russischer Millionenstadt und zerstört über 100 Häuser