Frankfurt und Koblenz evakuieren Einwohner vor Bombenentschärfung

Frankfurt und Koblenz evakuieren Einwohner vor Bombenentschärfung
Frankfurt und Koblenz evakuieren Einwohner vor Bombenentschärfung
Einen Tag vor der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Frankfurt ist in der Bankenstadt die größte Evakuierung in der Geschichte der Bundesrepublik angelaufen. Patienten aus zwei Krankenhäusern in der Sperrzone sind am Samstag verlegt worden. Außer den beiden Krankenhäusern müssen noch zehn Altenheime geräumt werden. Wegen der Entschärfung einer am Universitäts-Campus Westend entdeckten Luftmine müssen am Sonntag mehr als 60.000 Bürger ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Auch in Koblenz laufen seit diesem Samstagmorgen die letzten Vorbereitungen für die Entschärfung einer großen Weltkriegsbombe. Weitere Patienten wurden von einem Krankenhaus in der Sperrzone zu anderen Kliniken gebracht. "Es läuft alles wie geplant", sagte Feuerwehrsprecher Manfred Morschhäuser. Schon in den Tagen zuvor war das Koblenzer Gefängnis in der Sperrzone geräumt worden - die Häftlinge waren in andere Haftanstalten gekommen. (dpa)

Mehr lesen:  Über 20.000 Koblenzer müssen nach Bombenfund evakuiert werden