Lawine aus Schlamm und Geröll im Kaukasus: 260 Ausländer auf Elbrus abgesperrt

Lawine aus Schlamm und Geröll im Kaukasus: 260 Ausländer auf Elbrus abgesperrt
Murgang in Kaukasus: 260 Ausländer auf Elbrus abgesperrt
260 ausländische Touristen aus 14 Ländern, die den höchsten Berg des Kaukasus bestiegen, sind nach dem Abgang einer Gerölllawine in Berggebieten von der Republik Kabardino-Balkarien in Südrussland abgesperrt. Sie brauchen Hilfe von Rettungskräften, um die Gegend zu verlassen, teilte ein Vertreter der Behörden am Freitag mit. Ihm zufolge sollen die Touristen heute oder morgen den Berg hinabsteigen. Insgesamt leben auf dem abgesperrten Territorium rund 8.000 Einwohner.

Der Murgang lief in der Nacht auf den 1. September ab. Er hat eine Fernstraße teilweise beschädigt und drei Fußgängerbrücken zerstört. Außerdem wurden von dem Schlammstrom drei Autos mit insgesamt fünf Insassen weggerissen. Zwei Menschen wurden gerettet, weitere drei sind vermisst.

Mehr lesenNach massivem Bergsturz in der Schweiz: Deutsche, Österreicher und Schweizer vermisst