Nicht ganz wie geplant: Fünf Monate vor Südkorea-Olympia nur 23 Prozent der Karten verkauft

Nicht ganz wie geplant: Fünf Monate vor Südkorea-Olympia nur 23 Prozent der Karten verkauft
Etwas läuft nicht wie geplant: fünf Monate vor Olympia 2018 und nur 23 Prozent der Karten verkauft
Das Internationale Olympische Komitee hat Besorgnis darüber geäußert, dass nur 23 Prozent der Karten für die Veranstaltungen im Rahmen der Olympischen Winterspiele 2018 in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang verkauft wurden. Dabei findet die Eröffnungsfeier in schon fünf Monaten statt.

Nach Einschätzungen der Olympia-Organisatoren gelten die Ticketverkaufszahlen zu diesem Zeitpunkt als die niedrigsten in der jüngsten Geschichte der Olympischen Winterspiele. Nur 4,85 Prozent der Karten wurden in Südkorea verkauft, im Gegensatz zu den Prognosen, die vorhergesagt hatten, dass sich die Bürger des Gastgeberlandes über 70 Prozent der Tickets besorgen würden. Inzwischen sind 1,18 Millionen Olympia-Karten erhältlich. Dabei wird erwartet, dass etwa 90 Prozent der Tickets im Voraus gekauft werden. Am 5. September beginnt die zweite Phase des Online-Ticketverkaufs, an die die Organisatoren große Hoffnung knüpfen. Schließlich sind die Koreaner dafür bekannt, dass sie Einkäufe im letzten Moment machen.

Mehr lesen - Austragungsorte für Olympische Sommerspiele 2024 und 2028 gewählt