Denkmal für sowjetische Soldaten in Madrid geschändet

Denkmal für sowjetische Soldaten in Madrid geschändet
Denkmal für sowjetische Soldaten in Madrid geschändet
In Madrid ist das Denkmal zu Ehren der Soldaten der Sowjetarmee, die in Spanien während des Spanischen Bürgerkriegs gefallen sind, geschändet worden.

Vandalen schändeten das sowjetische Denkmal mit judenfeindlichen und Nazi-Symbolen. Auch auf der Gedenkstätte für die Interbrigadisten im Spanischen Bürgerkrieg wurden herabsetzende Aufschriften geschmiert. Dieser Schritt könnte die Rache von Rechtsextremisten dafür sein, dass die einheimischen Behörden das Umbenennen der Straßen beschlossen, die mit der Franco-Diktatur zu tun haben, berichtet die spanische Tageszeitung El Mundo. In ihrem Twitter-Beitrag verurteilte die russische Botschaft in Spanien die Verunglimpfung des sowjetischen Denkmals.

Im Spanischen Bürgerkrieg kämpften über 2.000 Freiwillige und Militärexperten aus der Sowjetunion an der Seite der Republikaner. 

Mehr lesen - Vandale schänden James-Cook-Denkmal in Sydney