Prozess gegen "Reichsbürger" - Bei Festnahme SEK-Beamte mit ersten Schüssen getroffen

Prozess gegen "Reichsbürger" - Bei Festnahme SEK-Beamte mit ersten Schüssen getroffen
Bei dem Polizeieinsatz gegen den sogenannten Reichsbürger aus Georgensgmünd trafen laut Aussage eines beteiligten Beamten bereits die ersten Schüsse seine Kollegen. Die beiden SEK-Beamten seien von der Tür weggetaumelt und andere Kollegen hätten das Feuer erwidert, schilderte der Polizist als Zeuge vor dem Landgericht in Nürnberg. Ein als „Reichsbürger“ geltender 49-Jähriger muss sich seit gestern wegen Mordes und versuchten Mordes an Beamten eines Spezialeinsatzkommandos verantworten.

Laut Anklage hatte er bei einem Routineeinsatz im Oktober 2016 elfmal durch die Wohnungstür auf die Beamten geschossen. Ein Polizist wurde dabei getötet, zwei weitere verletzt. Bei dem Einsatz sollten die rund 30 Waffen des Hobby-Jägers beschlagnahmt werden, weil er bei den Behörden als nicht mehr zuverlässig galt. (dpa)

Mehr lesenWie sich die Behörden in Schleswig-Holstein gegen Reichsbürger wehren