Ausweg bei Lebensmittel-Embargo: Milchproduzent Danone schickt 5.000 Kühe nach Sibirien

Ausweg bei Lebensmittel-Embargo: Milchproduzent Danone schickt 5.000 Kühe nach Sibirien
Ausweg bei Lebensmittel-Embargo: Milchproduzent Danone schickt 5.000 Kühe nach Sibirien
Das russische Importverbot für EU-Lebensmittel hat neben mehreren anderen Unternehmen auch den französischen Lebensmittelkonzern Danone stark betroffen. Vor dem Hintergrund der steigenden Milchpreise beschloss der Joghurt-Hersteller, beinahe 5.000 Kühe aus Deutschland und den Niederlanden nach Russland abzutransportieren.

Auf dem Weg zu einem Bauernhof nahe der sibirischen Stadt Tjumen legen die Tiere 4.500 Kilometer zurück, schreibt Bloomberg. Die Milchproduktion wurde hier bereits im Mai begonnen. Bis September soll der Abtransport der Rinder abgeschlossen sein. Dem Chef der russischen Vertretung von Danone, Charlie Cappetti, zufolge soll diese Maßnahme die Firma vor einem Anstieg der Rohmilchpreise schützen, der dieses Jahr 14 Prozent beträgt.  

Mehr lesen - Drei Jahre Lebensmittel-Embargo: Vor- und Nachteile aus russischer Sicht