IS bekennt sich zur Messerattacke auf Soldaten in Brüssel

IS bekennt sich zur Messerattacke auf Soldaten in Brüssel
IS bekennt sich zur Messerattacke auf Soldaten in Brüssel
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat sich zu der Messerattacke auf Soldaten in der Brüsseler Innenstadt bekannt. Ein «Soldat» des IS habe den Angriff ausgeführt, teilte das IS-Sprachrohr Amak am Samstag im Internet mit. Die Echtheit der Nachricht ließ sich zunächst nicht überprüfen. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle verbreitet.

Am Freitagabend war ein 1987 geborener Belgier somalischer Herkunft auf drei in der Innenstadt patrouillierende Armeeangehörige von hinten mit einem Messer losgegangen und hatte dabei "Allahu akbar" gerufen. Zwei Soldaten wurden leicht verletzt. Der Terrorist wurde angeschossen und starb später im Krankenhaus. In der Nacht zu Samstag durchsuchten Ermittler die Wohnung des Verdächtigen in Brügge. Er war nach vorher nicht wegen terroristischer Aktivitäten bekannt, war aber im Februar wegen einer unpolitischen Gewalttat aufgefallen. (dpa)

Mehr lesen:  Brüssel: Mann überfällt Militärpatrouille mit Machete