Norwegischer Reiseführer muss 1.300 Euro Buße wegen Störung eines Eisbären zahlen

Norwegischer Reiseführer muss 1.300 Euro Buße wegen Störung eines Eisbären zahlen
Norwegischer Reiseführer muss 1.300 Euro Buße wegen Störung des Eisbären zahlen
Die Behörden des norwegischen Archipels Spitzbergen haben einen Touristenführer mit einer Geldstrafe im Umfang von 12.000 norwegischen Kronen (etwa 1.300 Euro) belegt. Der Grund – der Mann versuchte, einem Eisbären näher zu kommen, und erschreckte dabei das Tier.

Medienberichten zufolge entdeckte eine Touristengruppe auf Spitzbergen während eines Schneemobilausfluges einen Eisbären. "Der Bär war ruhig, da wollte der Guide ihn seiner Gruppe näher zeigen. Das Tier erschrak und rannte fort. Erst danach hörte der Mann auf, den Bären zu verfolgen", teilte der Gouverneur von Spitzbergen mit. Örtliche Vorschriften verbieten es, sich Eisbären zu nähern, falls das sie erschrecken oder stören kann. 

Mehr lesenGuten Morgen, guten Appetit: Mitarbeiter eines Wildparks erwacht im Maul eines Schwarzbären