Korruptionsskandal: Südkoreanisches Gericht verurteilt Samsung-Erben zu fünf Jahren Haft

Korruptionsskandal: Südkoreanisches Gericht verurteilt Samsung-Erben zu fünf Jahren Haft
Korruptionsskandal: Südkoreanisches Gericht verurteilt Samsung-Erben zu fünf Jahren Haft
Das Bezirksgericht der südkoreanischen Hauptstadt Seoul hat den stellvertretenden Vorsitzenden des milliardenschweren Elektronikkonzerns, Lee Jae-yong, zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt, berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Der 49-jährige Samsung-Erbe wurde der Bestechung und Veruntreuung für schuldig befunden.

Der Samsung-Thronfolger soll einer engen Freundin der ehemaligen Präsidentin Südkoreas Park Geun-hye Schmiergeld zugeschanzt haben, um staatliche Unterstützung bei der Fusion zweier Firmentöchter zu erhalten. Im Laufe der Anhörung wies der Enkel des Samsung-Gründers alle Vorwürfe zurück. Lee behauptete, nichts über das Bestechungsgeld gewusst zu haben. Andere Führungskräfte des Apple-Rivalen wurden auch schuldig gesprochen. Das Urteil ist ein harter Schlag für die reichste südkoreanische Familie, die einen der größten Elektronikkonzerne weltweit kontrolliert. 

Mehr lesen - Samsungs neuer Akku-Ärger - Überhitzungsgefahr bei Galaxy-Smartphones