Kanadischer Bürgermeister verteidigt Anker mit Hakenkreuz im Park [VIDEO]

Kanadischer Bürgermeister verteidigt Anker mit Hakenkreuz im Park [VIDEO]
Der Bürgermeister von Pointe-des-Cascades hat den in einem Park ausgestellten Anker mit darauf eingebranntem Hakenkreuz verteidigt, nachdem ein Aktivist versucht hatte, das Nazi-Symbol auszuradieren.

Die örtlichen Behörden der kanadischen Gemeinde Pointe-des-Cascades in Quebec verteidigten das Denkmal und erklärten, dass der Anker zurück auf die Zeiten vor dem Zweiten Weltkrieg geht. Das im Park zur Schau präsentierte Eisenstück wurde vor 25 Jahren von Tauchern in einem See gefunden und gehört zu einer historischen Ausstellung eines anliegenden Museums. Der Bürgermeister Gilles Santerre bestand mit Nachdruck darauf, dass die Gemeinschaft die rassistische Ideologie des Nationalsozialismus nicht im geringsten unterstützt. "Unser Park ist ein Freilichtmuseum, dessen Aufgabe ist, Menschen die Geschichte unserer Gemeinschaft beizubringen. Um weitere Missverständnisse zu vermeiden, planen wir, ein Schild zu installieren, der die Herkunft des Ankers erklären wird", kündigte der Bürgermeister an.

Letzte Woche versuchte ein Aktivist, der der Bewegung "Hass ausrotten" angehört, das Nazi-Symbol auszuradieren.

Autor: Corey Fleischer

Das Video zeigt, wie er der Polizei die Gründe seines Vorgehens erklärt. "Wir leben nicht mehr im 19. Jahundert, wann die Swastika Frieden symbolisierte", schrieb der Aktivist auf seiner Facebook-Seite. "Wäre der Anker mit dem Hakenkreuz im Central Park in New York City oder im Mount Royal Park in Montreal ausgestellt, würde es unbedingt für einen Skandal sorgen".

Mehr lesen - Uruguay: Riesiger Reichsadler wird versteigert, der von der „Graf Spee“ geborgen wurde