Familienfrieden für 700 Euro: Eltern lassen Teddy mit Hubschrauber an Sohn befördern

Familienfrieden für 700 Euro: Eltern lassen Teddy mit Hubschrauber an Sohn befördern
Familienfrieden für 700 Euro: Eltern lassen Teddy mit Hubschrauber an Sohn befördern
Die französische Riviera ist für ihren überbordenden Luxus bekannt. Einen weiteren Beweis dafür hat am Donnerstag die Sendung Zone Interdite geliefert, die im TV-Kanal M6 ausgestrahlt wird. Im Mittelpunkt des Sujets über das komplizierte Leben der Reichen steht ein spanisches Ehepaar, das seinen Familienfrieden über alles in der Welt schätzt.

Wie die Zeitung Nice-Matin berichtet, hat die spanische Familie beschlossen, ihren Sommerurlaub an der Côte d’Azur zu verbringen. Als die Urlauber in Cannes aus Saint-Tropez eintrafen und in einem Luxushotel abstiegen, bemerkten sie, dass der Teddybär ihres Sohnes im zuvor besuchten Resort liegen geblieben war. Es galt schnell zu handeln, bevor das Kind den Verlust seines Lieblingsspielzeuges entdeckte. Die herkömmlichen Lieferdienste kamen nicht in Frage, denn die Beförderung des Teddybären hätte zu viel Zeit in Anspruch genommen. Das Paar wandte sich an die Hotelleitung, die eine wahre Bergungsoperation in Gang setzte. Das Kuscheltier wurde mit einem Hubschrauber nach Cannes befördert. Außer ihm war kein Gast und keine Ladung mehr an Bord. Nach der Ankunft in Cannes wurde das Spielzeug von einem Hotelmitarbeiter abgeholt und mit einem Wagen zu seinem jungen Besitzer eskortiert. Der Familienfrieden kostete die Eltern 700 Euro.

Mehr lesen:  Polizei fahndet im Ruhrgebiet nach Kuschelbären