Frankreich: Statt Extrabudget für First Lady - fast 9.000 Euro monatlich für Make-up des Präsidenten

Frankreich: Statt Extrabudget für First Lady - fast 9.000 Euro monatlich für Make-up des Präsidenten
26.000 Euro im Quartal für Macrons Make-up
Journalisten aus dem französischen Wochenmagazin Le Point haben sich einen Einblick in Macrons Schönheitsrechnung verschafft. Dabei stellte es sich heraus, dass der französische Staatschef im Zeitraum von drei Monaten 26.000 Euro für die Arbeit seiner Visagistin ausgegeben hatte.

Unter allen Umständen gut auszusehen ist wichtig, allerdings kann es ziemlich viel kosten. Nach Angaben von Le Point soll Macrons Visagistin Natascha M. 26.000 Euro erhalten haben - und das in den ersten drei Monaten seiner Präsidentschaft. Auch im Laufe des Wahlkampfes arbeitete sie für Macron und jetzt, nachdem der ehemalige Wirtschaftsminister zum Präsidenten gewählt wurde, hat sie einen gesicherten Arbeitsplatz für die nächsten fünf Jahre.

In dieser Sphäre unterscheidet sich Macron von seinem Vorgänger nur noch sehr wenig. Vor einem Jahr berichtete das satirische Wochenblatt Canard enchaine, dass François Hollandes Friseur seit 2012 ganze 9.895 Euro monatlich verdiente. Außerdem soll Hollandes Haarschneider auch verschiedene Zusatzleistungen und Familienbeihilfe erhalten haben.

Mehr lesen - Brigitte Macron erhält doch Status einer "Première Dame"