IS-Sympathisantin aus Schweiz will mit Tochter nach Syrien, landet jedoch vor Gericht in Heimat

IS-Sympathisantin aus Schweiz will mit Tochter nach Syrien, landet jedoch vor Gericht in Heimat
Anklageschrift: Schweizerin wollte zusammen mit Tochter dem IS beitreten
Weil sie mit ihrem vierjährigen Kind in den Terrorkampf nach Syrien ziehen wollte, muss sich eine 30-jährige Schweizerin vor Gericht verantworten. Nach Erkenntnissen der Schweizer Anklagebehörde wollte sich die Frau dort der verbotenen Terrororganisation "Islamischer Staat" anschließen. Deshalb wurde sie angeklagt, wie die Schweizer Bundesanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Die Frau war nach den Erkenntnissen der Ermittler im Dezember 2015 über Ägypten nach Griechenland gereist. Sie soll geplant haben, von dort über die Türkei nach Syrien zu gelangen. Die griechischen Behörden hätten ihr die Weiterreise verweigert. Als sie im Januar 2016 in die Schweiz zurückgekehrt sei, sei sie in Zürich verhaftet worden. (dpa)

Mehr lesenGefangen in Mossul: Deutscher IS-Kämpferin Linda W. aus Pulsnitz droht Todesstrafe im Irak