Johnson & Johnson soll krebskranker Frau 417 Millionen US-Dollar Entschädigung zahlen

Johnson & Johnson soll krebskranker Frau 417 Millionen US-Dollar Entschädigung zahlen
Johnson & Johnson soll krebskranker Frau 417 Millionen US-Dollar Entschädigung zahlen
Ein Gericht in Los Angeles hat entschieden, dass die Holding Johnson & Johnson einer an Krebs erkrankten Frau 417 Millionen US-Dollar Entschädigung zahlen soll. Die Summe ist nach Angaben der Nachrichtenagentur Associated Press ein weltweiter Rekord. Die Klägerin hat behauptet, dass ihre Gesundheit infolge der Nutzung von J&J-Erzeugnissen wesentlich nachgelassen habe.

Eva Echeverria will einen talkhaltigen J&J-Babypuder täglich im Zeitraum zwischen 1950 und 2016 verwendet haben. Im Jahr 2017 wurde die Frau auf Eierstockkrebs diagnostiziert. In ihrer Klage argumentierte Eva Echeverria, dass das Unternehmen seine Kundinnen vor einem Krebsrisiko nicht rechtzeitig gewarnt hatte. Die J&J-Sprecherin Carol Goodrich kündigte nach Bekanntgabe des Urteils an, dass der Konzern in Berufung gehen werde. Ähnliche Klagen gegen Johnson & Johnson hatten gut 1.000 Menschen im ganzen Land eingereicht. (RIA Nowosti)

Mehr lesen:  Johnson & Johnson zu 110 Millionen Dollar Schadenersatz an krebskranke Frau verurteilt